DSS MUN Sofia 16. - 20.11.2022

Mitte November nahm das P-Seminar „Model United Nations“ (bestehend aus Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus der 11. und 12. Jahrgangsstufe) an einer Simulation einer UN-Versammlung teil. Bei diesen Planspielen werden die Entscheidungsprozesse der Vereinten Nationen (UN) nachgestellt.

Dazu schlüpft man in die Rolle eines Diplomaten bzw. einer Diplomatin eines der Mitgliedstaaten der UN, um gemeinsam eine Vielzahl von politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen zu diskutieren und mögliche Lösungsansätze für Probleme oder Krisen in Form von Resolutionen zu finden. Aufgrund der internationalen Ausrichtung finden diese Konferenzen ausschließlich in der englischen Sprache statt. Um den europäischen Austausch zu stärken, unterstützt das Erasmus+ Programm die Teilnahme an solchen Konferenzen finanziell, sodass für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler kaum Mehrkosten entstehen. In Sofia konnten so über 50 Delegates aus Bulgarien und Deutschland drei Tage lang über „Leveraging Action Against Global Food Shortages“ debattieren. Die Schülerinnen und Schüler des OvTG vertraten dabei unter anderem die Länder Syrien, das Vereinigte Königreich und den Tschad.

Um an der Konferenz in Sofia teilnehmen zu können, flogen die vierzehn Schülerinnen und Schüler gem einsam mit den Lehrkräften Frau Heimsoeth und Herrn Moschall am frühen Mittwochmorgen in die bulgarische Hauptstadt. Dort angekommen wurde das Seminar freundlich von Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern aus der Deutschen Schule Sofia und des Elitegymnasiums Galabov empfangen. Die deutsche Besuchergruppe staunte nicht schlecht, als sich das Schulgebäude als ehemaliger Wohnkomplex innerhalb der DDR-Botschaft herausstellte, auf deren Nachbargelände sich nach wie vor die deutsche Botschaft befindet. Nach einem kurzen Kennenlernen sowie einer Einführung in den Schulbetrieb lernten die Schülerinnen und Schüler ihre Gastfamilien kennen, die sie sehr warmherzig empfingen.

Am nächsten Morgen bereitete sich unser Seminar zunächst inhaltlich und strategisch auf die Konferenz vor. Anschließend folgte eine von einer bulgarischen Schülergruppe organisierte Stadtführung, zu der unter anderem ein Besuch der Patriarchenkirche St. Alexander Nevski und der Nationalgalerie sowie eine Besichtigung der archäologischen Stätten in der Innenstadt Sofias gehörte.
Die Konferenz begann am Freitag und wurde souverän von einem Team der Deutschen Schule Sofia geleitet. Nach der Eröffnung der Konferenz durch den sog. „chair“ (das Leitungskommittee) folgten die opening speeches der Teilnehmerländer sowie eine Diskussion über die Reihenfolge der zu behandelnden Tagungspunkte.

Am Samstag fand der überwiegende Teil der Konferenz in Arbeitsgruppen statt, in denen die einzelnen Delegates nach Unterstützern suchten, um gemeinsam eine Resolution herauszuarbeiten. Dafür mussten sie mit Diplomaten anderer Länder verhandeln, um gemeinsame Interessen auszuloten und Kompromisse zu finden. Trotz einiger krankheitsbedingter Ausfälle wurde die inhaltliche Tiefe unserer Teilnehmenden anerkennend hervorgehoben. Im Anschluss an die Konferenz fand ein von bulgarischen Schülerinnen und Schülern organisiertes social event statt, bei dem sich die Schülergruppen besser kennenlernen konnten.

Am Sonntag wurden dann die letzten Vorbereitungen getroffen, um die eigenen Anliegen in Form einer Resolution in einer finalen Plenumsrunde möglichst überzeugend vorzustellen. Hierbei war ein besonderes Highlight eine simulierte Pressekonferenz mit Journalisten der Weltöffentlichkeit, die die Delegates mit kritischen Fragen löcherten. Unsere Diplomaten ließen sich dabei nicht aus der Ruhe bringen und meisterten die Situation gekonnt.

Ihren Abschluss fand die Konferenz am Sonntagnachmittag mit dem Verabschieden der Resolutionen und der closing ceremony, bei der einer unserer Schüler den zweiten Platz als best delegate erreichen konnte. Das Seminar reiste daraufhin ab und konnte gegen 21:00 Uhr wieder deutschen Boden betreten.
Es bleibt eine spannende und lehrreiche Reise in Erinnerung, in der das Seminar viel über kulturellen Austausch, internationale Interessen und schließlich auch über sich selbst lernen konnte.

Wir möchten uns in aller Form bei unseren bulgarischen Partnerschulen, der Deutschen Schule Sofia und dem Galabov-Gymnasium sowie unseren Gastfamilien für die Organisation und die enorme Gastfreundschaft bedanken und freuen uns auf die nächsten Konferenzen!

 

Das P-Seminar „Model United Nations“