Stoffklasse der Alkohole- Chemieunterricht mal anders

Am 24. Januar 2017 durfte die Klasse 10f des Otto-von-Taube-Gymnasiums, die seit über einem Jahrhundert bestehende, Traditions-Brauerei Ayinger besuchen und eine Führung durch die Geschichte und Produktionsstätte der Brauerei erleben.

Nach 90-minütiger Fahrt mit der S-Bahn erreichten wir die Brauerei im namensgebenden Aying, einer 4000-Seelen-Gemeinde südöstlich von München. Unsere Führung begann in der Eingangshalle mit der Historie der Brauerei, die ihren Ursprung im Jahre 1877 in der Gründung durch die Familie Liebhart hat. Inzwischen ist der Name der Familie durch Heirat zweimal geändert worden und ist nun bei der Familie Inselkammer angelangt. Danach ging es in die Reinigungs- und Abfüllanlage der Brauerei, in der auch Limonaden und Säfte der Firmen Frucade und Wolfra hergestellt werden. Anschließend konnten wir das in Deutschland einzigartige Ayinger Mineralwasser kosten, das noch aus der letzten Eiszeit stammt und in über 160 Meter Tiefe abgezapft wird. Es ist wegen des Härtegrades optimal für die Bierherstellung und wird für alle Biere und Limonaden verwendet. Überrascht waren wir darüber, dass die Bierherstellung inzwischen fast vollständig automatisiert wurde, und dass alle Maschinen über einen Kontrollraum gesteuert und überwacht werden. Auch wurden uns die Zutaten für die Herstellung gezeigt und erklärt, und wir durften den Hopfen und das Malz probieren. Das Malz mochten die meisten, der Hopfen hingegen erfuhr lediglich ein abschätziges Naserümpfen der Tester. Nebenbei wurde uns auch noch der Grund des ältesten Lebensmittelgesetzes der Welt, dem Bayerischen Reinheitsgebot, erklärt. Nach der ausführlichen Führung durch die Produktionsstätte durften wir dann noch die Limonaden probieren. Das preisgekrönte Ayinger Bier war für uns allerdings Tabu, zur allgemeinen Enttäuschung der Schülerschaft.
Danke, Frau Marquardt und Frau Kurz, für einen spannenden Ausflug, der das alltägliche Schülerleben auf jeden Fall bereichern konnte.
Danke an die Brauerei Aying für die tolle Möglichkeit, uns die Herstellung des Bieres mal genauer anzuschauen.

Jonathan Koch, 10f