Außenpolitik als Job: „Den Nahen Osten verstehen“

Am 21.12.2016 hielt Frau Dr. Florence Gaub den Vortrag „Außenpolitik als Job: Den Nahen Osten verstehen“ für die gesamte Q12 sowie für das W-Seminar „Krisen und Konflikte im 21. Jahrhundert“ der Q11 am OvTG.

Frau Dr. Gaub arbeitet am Institut der Europäischen Union für Sicherheitsstudien als außenpolitische Beraterin mit dem Fachgebiet Naher Osten. Ihre Aufgabe ist es, sowohl Politiker als auch Unternehmer und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen zu beraten, also Politik zu beeinflussen, ohne selbst im Vordergrund zu stehen. In ihrem Vortrag ging sie auf die vielfältigen Aspekte ihrer Arbeit ein: so liefert sie zum Beispiel innovative Lösungsvorschläge für Konflikte und nimmt an wichtigen Konferenzen teil, wie beispielsweise an der regionalen Sicherheitskonferenz in Bahrain. Das führt dazu, dass sie mindestens alle ein bis zwei Monate beruflich den Nahen Osten bereist.

Im zweiten Teil sprach Frau Dr. Gaub über den Nahen Osten, aber weniger über einzelne Konfliktherde, sondern vielmehr über die dortige Gesamtsituation. So ist der Nahe Osten auf der einen Seite zwar kulturell eine sehr homogene Region, in der fast alle dem Islam folgen und Arabisch als ihre Muttersprache haben, jedoch gibt es auf der anderen Seite große Unterschiede zwischen Armut und Reichtum oder Größe und Macht der verschiedenen Länder. Aufgrund der Schwäche vieler Staaten im Nahen Osten gibt es dort so viele Kriege und Konflikte wie in keiner anderen Region der Erde, was ihn außenpolitisch so relevant macht.

In der letzten halben Stunde gab es die vielfach genutzte Möglichkeit, Frau Dr. Gaub Fragen, sowohl zu ihrem Beruf als auch zum Nahen Osten allgemein zu stellen.

Insgesamt haben wir viele sehr interessante Aspekte sowohl zur Außenpolitik der EU als auch zur Nah-Ost-Problematik erfahren.

 

Emma Kreuz, Q11