Podiumsdiskussion zum Thema Palliativmedizin

Im Rahmen der Wertebildung fand auf Wunsch der SchülersprecherInnen dieses Jahr eine Podiumsdiskussion zum Thema Palliativmedizin statt.

Die Veranstaltung wurde in den Religions- und Ethikgruppen vorbereitet, in denen die Schülerinnen und Schüler der neunten Jahrgangsstufe an das Thema heran geführt und Fragen entwickelt wurden, die dann von ihren Vertreterinnen und Vertretern gestellt wurden. Als Experte nahm Herr Dr. Rosenbruch, Oberarzt der Palliativstation in Großhadern, an der Diskussion teil. Durch seine offenen, ehrlichen und teilweise sehr persönlichen Worte waren neben der Schülerschaft auch die teilnehmenden Lehrkräfte sehr beeindruckt.

Daniel Pataky und Miriam Bräu

 

Kommentare der Schülerinnen und Schüler:

Wir fanden den Vortrag sehr informativ, aber auch auf einer besonderen Ebene sehr tiefgründig. Der Vortrag wurde von Herrn Dr. Rosenbruch und zwei Lehrern unserer Schule auch sehr ansprechend gestaltet und hat auch Stellen des Lebens behandelt, welche sehr ernst sind und über welche man selten spricht. Die Ernsthaftigkeit, mit der dieses Thema behandelt wurde, war angenehm und nicht bedrückend. Jedoch wurde mehr auf das Thema Palliativmedizin eingegangen als auf allgemeine Werte. Alles in allem eine gelungene Schulveranstaltung, von der wir alle viel mitgenommen haben.
Daniel (9b)

Uns hat der Vortrag zur Palliativ Medizin sehr zum Nachdenken gebracht, da wir diesen Beruf sehr wichtig und anspruchsvoll finden. Es ist sehr bemerkenswert, was man als Palliativ Mediziner auf sich nehmen muss und wie viel mentale Stärke man täglich braucht. Für uns ist dieser Beruf unvorstellbar. Daher finden wir es beachtlich, wie man so eine Einstellung zum Tod haben kann. Als Palliativ Mediziner will er nicht dem Leben mehr Tage schenken, sondern den Tagen mehr Leben und ermöglicht so seinen Patienten das schönst-mögliche Leben!
Gesa und Carlotta (9b)

Wie Dr. Rosenbruch authentisch von seinem Berufsalltag erzählt und wie er auch über schwierige Situationen offen gesprochen hat, fanden wir sehr beeindruckend. Die Geschichten aus seinem Berufsalltag gestalteten den Vortrag sehr lebendig.
Anna (9b)

Wir fanden es beeindruckend, wie gut Herr Dr. Rosenbruch damit umgehen kann, ständig sterbende Menschen zu begleiten. Auch die persönlichen Erlebnisse, von denen er berichtete, waren eindrucksvoll.
Maxi (9b)

Durch den Vortrag haben wir einen ganz anderen Blick auf umstrittene Dinge wie aktive Sterbehilfe bekommen. Herr Dr. Rosenbruch meinte zum Beispiel, dass die meisten Patienten trotz früherem Wunsch auf aktive Sterbehilfe nach palliativer Behandlung ihre letzten Tage doch noch genießen möchten und können.
Tina (9b)

Die meisten unserer Schüler fanden den Vortrag des Oberarztes der Palliativmedizin aus Großhadern beeindruckend und interessant. Sie konnten dadurch vor allem begreifen, wie sehr uns dieses Thema eigentlich schon betrifft. Allgemein sollte diese Art der Medizin mehr Ansehen von der Gesellschaft erhalten sowie mehr unterstützt werden. Kranken und alten Menschen wird hierbei ihre letzte Lebenszeit ertragbarer und schöner gemacht. Es hilft Ihnen ein friedlicheres Ende zu finden.
Tanja für die 9d