Zum 90. Geburtstag: Abba Naor blickt zurück...

Wie bereits seit 20 Jahren hatte das Otto-von-Taube-Gymnasium am 12.03.2018 wieder die Ehre, den jüdischen Holocaust-Überlebenden Abba Naor begrüßen zu dürfen. Aus seiner ganz persönlichen Sicht gewährte er den jungen Schülerinnen und Schülern Einblicke in die NS-Zeit und den Holocaust anhand seiner eigenen Erfahrungen.

So erzählte er von seiner unbeschwerten Kindheit in Litauen, dem Kriegsausbruch und seiner Jugend im Ghetto Kaunas, welches später zu einem Konzentrationslager umfunktioniert wurde. Nach Schließung diese Lagers wurde er in das KZ Stutthof bei Danzig verbracht, wo er gemeinsam mit 900 anderen Häftlingen in einer für 300 Leute ausgelegten Baracke leben musste. Er meldete sich schließlich freiwillig für die Umsiedelung in das KZ Kaufering, in der Hoffnung, dort seinen in den Wirren der Deportationen verlorenen gegangenen Vater wiederzufinden. Seine beiden Brüder wie auch seine Mutter hatte er zu diesem Zeitpunkt bereits verloren. Das Außenlager des KZ-Dachau sollte seine letzte Station in der Maschinerie der Todesfabriken sein, fand doch am 02. Mai 1945 die Befreiung durch die Alliierten während des Todesmarsches, der auch durch Gauting führte, statt.

Seiner Erzählungen waren sehr bewegend und haben alle Zuhören zum Nachdenken angeregt. Mit dem Appell „Es ist euer Land, euer Leben, eure Zukunft!“ machte er jedem einzelnen klar, dass die junge Generation die Verantwortung dafür trägt, dass sich solch ein Ereignis nicht wiederholen wird.

Seine ganze Geschichte ist auch in seinem Buch „Ich sang für die SS“, erschienen bei C.H. Beck, nachzulesen.

Am Montag ist Abba zudem Gast im Bayerischen Rundfunk in der Sendung „Eins zu Eins. Der Talk“ - Bayern 2 Radio - 16.05-17.00 Uhr. Der Podcast der Sendung wird nach der Ausstrahlung  abrufbar sein unter:

https://www.br.de/radio/bayern2/programmkalender/ausstrahlung-1332234.html

Paulina Trautwein, Valerie Daunderer, Lola Reik (für das P-Seminar Israel)