Austausch mit La Réunion auf Schüler- und Lehrerseite

Bereits zum 2.Mal findet dieses Jahr der individuelle Schüleraustausch über das Brigitte Sauzay Programm mit La Réunion statt.

Neun Schüler:innen aus den 10.Klassen werden dieses Schuljahr 2-3 Monate auf der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean verbringen und ihre Austauschpartner:innen hier empfangen. Die beiden Schüler aus La Réunion, Lemi Dolhelm und Maxence Courounadin, beginnen in der ersten Dezember-Woche den Austausch in Deutschland und  schnuppern bayrische Winter- und Weihnachtsluft bei und mit ihren Austauschpartnern Emilio Neudauer (10a) und Thilo Görtler (10d). Wir danken allen aufnehmenden Familien für Ihr Engagement und wünschen allen teilnehmenden Schüler:innen eine besonders erfahrungsreiche und schöne gemeinsame Zeit.

Im Juli bereits konnte über die Schülerkontakte des letzten Schuljahres eine Lehrerin aus La Réunion, Betty Faconnier, mit dem Programm ERASMUS Plus zwei Wochen in Deutschland verbringen und das deutsche Schulsystem am OvTG und an der Paul-Hey-Gedamtschule kennenlernen.
Anbei ihr deutsch-französischer Bericht.


Donata Märsch

 

 

EN FRANÇAIS

Mon séjour Erasmus+ en Allemagne au Gymnasium Otto-von Taube (Gauting/Munich) en juillet 2022

Comment décrire en quelques lignes mon séjour Eramus+?
Il y aurait tant à dire… Et pour ma part que du positif!

Bien que mon stage d’observation n’ait duré que 2 semaines en juillet 2022 (une semaine au lycée Otto-von-Taube et une semaine à Paul-Hey-Schule Gauting), j’ai vécu des moments d’immersion intense au sein d’un établissement scolaire, d’une équipe qui m’a accueilli les bras ouverts. J’ai été touchée aussi bien par l’accueil du personnel, à commencé par Madame Wischnevsky, Madame Märsch, ma tutrice et Madame Schwert que par celui des élèves. Ces derniers, toujours respectueux et d’une grande gentillesse, ont montré par leur questionnements, un vif intérêt à mes interventions en français sur mon île natale, la Réunion.

J’ai eu la chance également d’assister à des séances relatives au bien-être des élèves et à la prévention des addictions. Autant vous dire que ce séjour a été des plus enrichissants tant sur le plan personnel que professionnel. Les nouveaux outils (der heisse Stuhl, die Suchtprävention « Sauba’ bleim » de la Mittelschule) que j’ai découverts vont aider mes collègues et moi même à mieux accompagner nos élèves vers un mieux-être et vers leur réussite.

Un autre mot me vient à l’esprit pour qualifier mon séjour, il s’agit de la notion de « partage ». Partage de « savoirs » et de « savoir-faire ». Je me suis sentie membre à part entière de leur équipe, et pour certaines, de leur vie familiale.

Les allemands sont connus chez nous pour leur rigueur et efficacité. Effectivement, ma venue a été organisée à la perfection et pour cela, je remercie particulièrement Mme Märsch.

Pour toutes ces raisons, j’encourage vivement toutes celles et ceux à participer au programme ERASMUS+.  Pour ma part, il s’agit là d’une expérience mémorable !

Betty FACONNIER
Assistante de service social
Collège Amiral Bouvet- St Benoît
Île de la Réunion

 

EN ALLEMAND

Mein Erasmus+ Aufenthalt in Deutschland am Gymnasium Otto-von Taube (Gauting/München) im Juli 2022. Wie kann ich meinen Eramus+-Aufenthalt in wenigen Zeilen beschreiben? Es gäbe so viel zu sagen ... Und für meinen Teil nur Positives! Obwohl meine Hospitation nur zwei Wochen im Juli 2022 (eine Woche am Otto-von-Taube-Gymansium und eine Woche an der Paul-Hey-Schule) dauerte, erlebte ich eine intensive Zeit des Eintauchens in eine Schule und ein Team, das mich mit offenen Armen empfing. Ich war sowohl vom Empfang des Personals, angefangen bei Frau Wischnevsky, Frau Märsch, meiner Tutorin, und Frau Schwert, als auch von dem der Schülerinnen und Schüler berührt. Letztere waren stets respektvoll und sehr freundlich und zeigten durch ihre Fragen ein großes Interesse an meinen Vorträgen in Französisch über meine Heimatinsel La Réunion. Ich hatte auch das Glück, an Sitzungen zum Wohlbefinden der Schüler und zur Suchtprävention teilnehmen zu können. Es war ein sehr bereichernder Aufenthalt, sowohl auf persönlicher als auch auf beruflicher Ebene. Die neuen Mitteln (der heisse Stuhl, die Suchtprävention "Sauba' bleim" der Mittelschule), die ich kennengelernt habe, werden meinen Kollegen und mir selbst helfen, unsere Schülerinnen und Schüler besser auf ihrem Weg zu mehr Wohlbefinden und Erfolg zu begleiten. Ein weiteres Wort kommt mir in den Sinn, um meinen Aufenthalt zu beschreiben, nämlich der Begriff "Teilen". Teilen von "Wissen" und "Können". Ich fühlte mich als vollwertiges Mitglied ihres Teams und für einige von ihnen auch als Teil ihres Familienlebens. Die Deutschen sind bei uns für ihre Gründlichkeit und Effizienz bekannt.  In der Tat wurde mein Besuch perfekt organisiert und dafür danke ich Frau Märsch ganz besonders. Aus all diesen Gründen ermutige ich alle, am ERASMUS+ Programm teilzunehmen.  Für mich war es eine unvergessliche Erfahrung!

Betty Façonnier