Ein Blick über den Gartenzaun:

Müllverwertung und Recycling in den Partnerstädten Gauting - Clermont l’Hérault und Patchway

Anlässlich des 20. Geburtstags der Städtepartnerschaft Gauting - Patchway sind in dieser Woche Vertreterinnen und Vertreter der drei Partnergemeinden zu Gast in Gauting. Neben Besichtigungen und dem Festakt zum Jubiläum steht auch ein inhaltlicher Austausch der Gemeindemitglieder über das Thema „Müllverwertung und Recycling“ auf dem Programm.

Am Donnerstag fand sich eine Delegation von Gästen aus Patchway und Clermont l’Hérault zusammen mit Frau Scipio (Vorsitzenden des Deutsch-französisch-englischen Partnerschaftvereins) und Herrn Rodrian (Umwelt- und Partnerschaftsbeauftragtem der Gemeinde Gauting) im Otto-von Taube-Gymnasium zu Präsentationen und Diskussionen ein. Ebenfalls anwesend waren die Fachschaftsleiterinnen der Fachschaft Englisch, Frau Lengler und Frau Loos, sowie die Fachschaftsleiterin der Fachschaft Französisch Frau Mönch und auch Herr Jung, ein Englischlehrer der Realschule. Nach einer Begrüßung durch Herrn Wagner, Mitglied der Schulleitung und erfahrener Frankreichaustauschorganisator, präsentierten Schülerinnen und Schüler aus dem Gymnasium sowie der Realschule Unterrichts- und Schulprojekte in englischer Sprache, um dem interessierten Publikum zu zeigen, welche Initiativen im Zusammenhang mit dem Thema von den Schulen ausgehen.
So präsentierten Schülerinnen des Gymnasiums eine Altpapiersammelaktion der Kinder der Klasse 5a, bei dem sie für alle Altpapierkisten bereitstellten, die jetzt in jedem Klassenzimmer zu finden sind.

Vorgestellt wurde auch der Müllsammelwettbewerb der Klasse 7a am Wandertag, bei dem die Mädchen mit 3,1 kg Ausbeute auf dem Weg von der Schule nach Forst Kasten und zurück die Jungen übertrumpften. Präsentiert wurde auch  ein Unterrichtsprojekt aus dem Ethikunterricht der 6. Klasse, in dem Leitlinien guten Konsums, eine Hosentaschencheckliste für nachhaltiges Einkaufen und ein Upcyclingvorhaben mit Plastikflaschen erarbeitet wurden. Den Abschluss dieser Präsentation bildete ein Film von Oberstufenschülerinnen, die im Rahmen des Unterrichtsprojekts „Comment lutter contre la pollution“ eine Videosequenz - en français - gedreht hatten und die Umweltverschmutzung durch Plastik am Beispiel  der Würm thematisierten sowie sinnvolle Recyclingmethoden vorstellten.

Die beiden Gruppen aus der Realschule zeigten auch mehrere Initiativen, wie zum Beispiel die „Woche ohne Plastik“ und ihre vielseitigen Aktivitäten als Fair-Trade-Schule.
Den Abschluss bildete der Vortrag von Frau Stöger vom AWISTA Starnberg (Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung), die - auch in englischer Sprache - den Gästen die Konzepte des Landkreises zur Müllverwertung und Entsorgung veranschaulichte. Die anschließende Diskussion zeigte, dass die Müllverwertung in den Partnergemeinden auf ähnlichen Vorüberlegungen basiert, wenngleich kleine Unterschiede z.B. im Bereich der Mülltrennung bemerkt wurden. Insgesamt ein sehr lohnender Blick über den Gartenzaun!

 

Sabine Mönch