Bericht über das Softskill-Seminarwochenende für begabte Schüler:innen 2022

Am Wochenende vom 7. bis 9. Oktober 2022 fand im BVS-Bildungszentrum in Holzhausen am Ammersee das diesjährige Softskill-Seminar des Elitenetzwerk Bayern statt.

Daran nahmen vom Otto-von-Taube-Gymnasium die Schüler:innen des TUMKollegs sowie die Schüler:innen, die bis zur 10. Klasse die Förderklasse für Hochbegabte besucht haben, aus der 12. Jahrgangsstufe teil. Neben den OvTG-Schüler:innen wurden außerdem Schüler:innen des Maria-Theresia-Gymnasiums München, des St. Stephan Gymnasiums Augsburg sowie des Comenius-Gymnasiums Deggendorf an dem Wochenende in verschiedenen Softskills geschult. Dazu wurden von Freitag- bis Sonntagmittag vier verschiedene Seminare bzw. Workshops von professionellen Coaches angeboten. Im Folgenden wird ein kleiner Überblick über die dort vermittelten Inhalte gegeben.

Workshop 1: „Professionell Auftreten“
Die zertifizierte Sprachtrainerin Dr. des. Barbara Beege hat das Seminar „Professionell Auftreten“ durchgeführt. In dem Workshop dozierte sie über die theoretischen und praktischen Aspekte eines gelungenen Vortrags, welche durch direkte Anwendung in vielen Übungen sehr gut vermittelt wurden. Dabei ging es sowohl um verschiedene Ausdrucksebenen als auch das spontane Reden und den Umgang mit schwierigen Fragen. Besonders hilfreich für den Ausbau der eigenen Präsentationsfähigkeit war das viele direkte und individuelle Feedback.

Workshop 2: „Wirksamkeit 4.0 – digitales Arbeiten heute in der Schule, morgen an der Uni, übermorgen im Berufsalltag“
Das Seminar „Wirksamkeit 4.0“ wurde von Peter Schneider geleitet. In dem Seminar ging es darum, wie man am besten bei anderen Menschen eine gewünschte Wirkung erzielt. Dabei steht das 4.0 im Titel dafür, diese Wirkung auch über einen längeren Zeitraum wie z.B. eine Videokonferenz zu erzielen, in denen der Einsatz von einigen „Wirkmitteln“ erschwert ist. So befasste sich das Seminar u.a. mit der Optimierung des Tons und der Beleuchtung bei Präsentationen, um die eigene Wirksamkeit zu erhöhen oder um die eigene Wirkung auf Menschen gezielt zu beeinflussen.

Workshop 3: „Kreativ handeln, Kreativitätstechniken einsetzen“
Der Workshop „Kreatives Handeln, Kreativitätstechniken einsetzen“ von Dr. Jana Antosch-Bahrdohn befasste sich mit der Fragestellung, wie die Teilnehmenden durch Kreativität Ideen generieren und diese mit verschiedenen Techniken verwirklichen können. Durch die sehr ausgewogene Mischung aus Theorie und Praxis mit vielen Gruppenarbeiten war es möglich, in einer kreativen Atmosphäre das Gelernte sofort zu üben und zu vertiefen sowie sich mit anderen Teilnehmer*innen über Ideen, Erfahrungen und Tipps auszutauschen.

Workshop 4: „Zeit- und Selbstmanagement in der Abiturphase (und das Leben danach)“
Der vierte Workshop, der von der Psychologin Laura Albrecht durchgeführt wurde, befasste sich mit Zeit- und Selbstmanagement. Themen waren z.B. Zeiteinteilung, Planungssicherheit, Prioritätensetzung, fokussiertes Arbeiten und Prokrastination. Verschiedene Methoden wie z.B. die ALPEN-Methode und die ABC-Analyse wurden direkt praktisch auf Herausforderungen angewandt. Nachdem die Wichtigkeit einer ausgewogenen Work-Life-Balance besprochen worden war, wurden nachhaltige Zeitpläne angefertigt und verschiedene Entspannungstechniken vermittelt und angewendet. Für einige von uns war es eine völlig neue Erfahrung, sich wirklich bewusst und gezielt zu sammeln bzw. zu beruhigen, wodurch uns die Effektivität solcher Entspannungstechniken bewusst wurde.

Neben den Workshops gab es am Samstagnachmittag auch einen Sportblock, in dem gekegelt oder Fußball, Volleyball, Tennis, Billard und Badminton gespielt wurden. Somit konnten wir uns auch außerhalb der Workshops mit Schüler:innen der anderen Schulen vernetzen und neue Kontakte knüpfen. Am Samstagabend fand eine interessante Informations- und Austauschveranstaltung mit dem Elitenetzwerk Bayern statt, wobei u.a. verschiedene Wege vorgestellt wurden, um in das Max-Weber-Programm aufgenommen zu werden und welche Förderungen damit einhergehen. Im Anschluss gab es die Gelegenheit sich mit mehreren aktuellen Stipendiat:innen des Max-Weber-Programms vor Ort in einer „Speed-Dating-Runde“ auszutauschen und somit einiges zusätzliches über das Max-Weber-Programm, deren Studienfächer, Auslandssemester etc. zu erfahren.

Im Namen aller möchten wir uns ganz herzlich für das sehr interessante und lehrreiche Wochenende bedanken und empfehlen allen, die in den kommenden Schuljahren die Möglichkeit zur Teilnahme haben, diese wahrzunehmen.

TUMKolleg Q12