Bericht über die Studienfahrt Wien II

In der zweiten Schulwoche vom 19.09. bis 23.09.22 fanden in der 12. Jahrgangsstufe die Studienfahrten statt. Dabei verschlug es uns in die Hauptstadt von Österreich, nach Wien.

Am Montagmorgen ging es für unsere Gruppe (23,5 Schüler:innen der Q12, Frau Bräu und Herrn Heidegger) mit dem Zug los nach Wien. Das frühe Aufstehen hatte sich gelohnt, denn wir kamen voller Euphorie pünktlich zur Mittagszeit am Wiener Westbahnhof an. Nach einer kleinen Stärkung mit Köttbullar im IKEA und einem kurzen Abstecher ins Jugendgästehaus Brigittenau ging es zum ersten Sightseeing in die Wiener Innenstadt in den ersten Bezirk. Wir besichtigten zunächst den Stephansdom und bekamen eine sehr beeindruckende, für manche auch etwas gruselige Führung durch dessen Katakomben. Danach hatten wir die Möglichkeit, die Innenstadt in Kleingruppen zu erkunden. Den ersten Tag der Studienfahrt rundeten wir mit einem gemeinsamen leckeren Abendessen im Figlmüller ab, ein Restaurant, das bekannt für seine guten Wiener Schnitzel ist. Nach dem Essen konnten die meisten von uns das bestätigen.

Nach dem Frühstück am Dienstag fuhren wir ins Hundertwassermuseum, wo wir an einer interessanten Führung teilnahmen. Anschließend ging es für uns zum Wiener Prater, wo sich aber nur ein paar besonders mutige Schüler:innen an und in die Fahrgeschäfte trauten. Am Nachmittag stand eine sehr schöne und vor allem lustige Donau-Schifffahrt auf dem Programm, durch die wir viele neue und andere Blicke auf die Stadt Wien erhaschen konnte. Auch von dem z.T. recht schlechten Wetter ließen wir uns die Laune dabei nicht verderben. Abends besuchten wir noch das Museum „Haus der Musik“, welches sehr interaktiv gestaltet ist: unter anderem durften wir (mit sehr unterschiedlichem Erfolg) die Wiener Philharmoniker digital dirigieren und verschiedene mehrstimmige Melodien „würfeln“. Die Zeit dort hat uns sehr gut gefallen und wir fanden es echt interessant!

Mittwoch vormittags gingen wir den Tag mit einem Besuch auf dem Naschmarkt ganz entspannt an. Uns gefielt es dort so lange ganz gut, bis sich ein paar von uns dazu entschieden, Trüffelkäse zu kaufen und sich von dem Verkäufer übers Ohr hauen zu lassen, indem wir deutlich mehr als gedacht bezahlen mussten … Mittags bekamen wir eine Führung durch das beeindruckende Vienna International Centre (VIC), das auch als UNO-City bekannt ist. Im Anschluss probierten wir den besten Döner Europas und viele von unserer Gruppe fuhren zum Schloss Belvedere um dort die beeindruckende Gartenanlage zu besichtigen. Danach nahmen wir an einer außergewöhnlichen Stadtführung mit dem Thema „Hexen, Mörder und Henker“ teil. Wie der Name schon erahnen lässt, war die Führung etwas speziell und z.T. schauerlich, jedoch auch einmal etwas ganz anderes. Nach einem schönen Abendessen beim Inder ließen wir den Abend am Ufer der Donau ausklingen.

Am Donnerstag stand vormittags das Training der Spanischen Hofreitschule auf dem Programm. Um die Mittagszeit kehrten einige von uns in ein typisch wienerisches Café ein, wo wir das ein oder andere Sachertortenstück oder einen Kaiserschmarrn verputzten. Nach einem gemeinsamen Bratwurstessen ging es zur Hofburg samt Besichtigung der Silberkammer und des Sisi-Museums, in dem man einen tiefen Einblick in das pompöse Leben der Kaiserin bekommen konnte. Einen weiteren Kaffee später gab es ein gemeinsames leckeres Abschlussabendessen, diesmal in einem italienischen Restaurant. Den restlichen Abend verbrachten wir zusammen beim Bowling und schlossen ihn mit einer Fahrt auf dem Riesenkettenkarussel am Prater samt schönem Blick auf Wien bei Nacht ab.

Am Freitag mussten wir uns leider schon wieder von der Stadt Wien verabschieden und machten uns mittags nach einer sehr schönen, lustigen und vor allem ereignisreichen Woche auf den Heimweg zurück nach München.


Wir sagen Dankeschön (40 Jahre die Flippers)!


Antonia und Rahel für die Wiener:innen II