Auf der Flucht - ein Planspiel vom Fliehen und Ankommen

Wie komme ich ohne ein Visum von Syrien oder Afghanistan nach Deutschland? Was muss ich für die Flucht mitnehmen? Was passiert eigentlich, wenn ich in Deutschland bin?

Diese und viele weiteren Fragen zu dem Bereich Flucht und Asyl hat das P-Seminar „Model United Nations“ anhand eines interaktiven Planspiels und einer anschließenden emotionalen und juristischen Aufarbeitung erarbeitet.

Am Montag, den 23.03.2017 besuchten die zwei Studentinnen Melissa Silva und Louisa Artmann den P-Seminarkurs „Model United Nations“ der Q11 von Frau Heimsoeth. Die beiden studieren derzeit Rechts- und Bildungswissenschaften in Würzburg und sind freiwillig in der Rechtsberatung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International aktiv. Melissa ist zudem seit einem halben Jahr Mitglied des Würzburger Flüchtlingsrats. Die beiden Studentinnen haben mit dem Kurs das Planspiel „Auf der Flucht – Vom Fliehen und Ankommen“ durchgeführt und im Anschluss rechtliche Grundlagen und Problematiken des deutschen Asylrechts besprochen sowie ihre persönlichen Erfahrungen mit Flüchtlingen und deren Hoffnungen und Problemen mit dem Kurs geteilt.

Zu Beginn des Planspiels wurde der Kurs in verschiedene Gruppen aufgeteilt. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen schlüpfte dabei in die Rollen von Flüchtlingen, Schleppern und Beamte zu denen sie Hintergründe, wie beispielsweise die Beweggründe für die Flucht oder die Schlepperaktivität, bekamen. Anschließend mussten die verschiedenen Flüchtlingsgruppen versuchen, über eine Website  Kontakt zu Schleppern aufzunehmen, wurden daraufhin von Beamten aufgehalten und sogar teils vorübergehend eingesperrt. In Deutschland angekommen – für viele war das nicht das ursprünglich angestrebte Ziel – wurde aufgrund der Aussagen, die die Flüchtlinge gegenüber den deutschen Behörden äußerten, als sie die Situation in ihrem Heimatort und die Beweggründe für die Flucht schildern sollten, bewertet, ob die sie Recht auf Asyl oder subsidiären Schutz haben. Es wurde deutlich, welche Schwierigkeiten Sprachbarrieren und das Asylsystem für die Schutzsuchenden darstellen.
In einer anschließenden Diskussionsrunde hatten die Kollegiatinnen und Kollegiaten die Möglichkeit, Ihre Erfahrungen innerhalb des Planspiels mit den anderen zu teilen und eventuell aufzuarbeiten. 
Gegen Ende des Nachmittags erläuterten Melissa und Louisa detailliert die genauen Gesetze, die das deutsche Asylrecht regeln, und erklärten, welchen Flüchtlingen dies zusteht. Sie ließen den Kurs zudem an ihren eigenen Erfahrungen teilhaben.

Zusammenfassend hat das Planspiel die Schüler und Schülerinnen des Seminars gut informiert und auf bisher unbeachtete Aspekte der Flüchtlingskrise aufmerksam gemacht.

Linda Heimsoeth