Der deutsch-französische Tag 2017 am Otto-von-Taube-Gymnasium

<< Une relation unique>> – Eine einzigartige Verbindung - Mit diesen Worten bezeichnete der Leiter des Institut Français Dr. Julien Thorel bei seinem Vortrag am OVTG das deutsch-französische Verhältnis.

Sein Publikum, Schülerinnen und Schüler der Französischkurse der Q11 und Q12, die Schulleiterin Frau Wischnevsky, die Französischlehrkräfte sowie Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinden Gauting, Krailling und der Partnerschaftsvereine, folgte in der 3. und 4. Stunde gebannt seinen Ausführungen in französischer Sprache. Dr. Thorel, der zum zweiten Mal am deutsch-französischen Tag des Gymnasiums zu Gast war, berichtete amüsant, gut verständlich und zugleich sehr informativ über die Anfänge dieser Freundschaft und sein ganz persönliches Verhältnis zu Deutschland, das mit einem Brieffreund begann. Diese einzigartige Verbindung zwischen beiden Ländern zeigt sich seiner Meinung nach auch in 400 aktiv gelebten Städtepartnerschaften, vielen Vereinen und Institutionen, wie z.B. dem Deutsch - französische Jugendwerk (DFJW), die es sich alle zur Aufgabe gemacht haben, die Beziehung zwischen den Deutschen und Franzosen zu pflegen. Auch auf politischer Ebene sieht er trotz mancher Divergenzen gemeinsame Werte und Ziele sowie einen starken und beständigen Willen zur Zusammenarbeit, die angesichts der Instabilität in anderen Staaten seiner Ansicht nach von wachsender Bedeutung ist.
Er begrüßte in diesem Zusammenhang herzlich den anwesenden Jugendbotschafter des DFJW, Niklas Mönch, der in der zweiten Stunde sowie in den Pausen an seinem Stand in der Aula die Schülerinnen und Schüler über das vielfältige Angebot des DFJW informierte.

Dr. Thorel forderte sein junges Publikum dazu auf, in Zeiten der schnellen und unkomplizierten Kommunikation über Email oder Kurznachrichten, auch Botschafter und Botschafterinnen des eigenen Landes zu werden, Kontakt zu französischen Jugendlichen aufzunehmen und zu pflegen, um das bestehende Verhältnis lebendig zu halten. In diesem Zusammenhang warb er auch für ein Engagement in den Partnerschaftsvereinen, denen es an Nachwuchs mangelt. Damit sprach er deren Vertretern aus dem Herzen.
In einer Fragerunde erläuterte er im Hinblick auf die Wahlen im April und Mai die Positionen der Kandidaten. Anlässlich der Frage eines Schülers, wie man über die schon genannten Beispiele hinaus einen weiteren Beitrag zur Verbesserung der deutsch-französischen Beziehungen leisten könne, hob Herr Dr. Thorel die Bedeutung der Sprache hervor. Er findet es sehr wichtig – sowohl im privaten wie auch im politischen Bereich – die Sprache des Nachbarn zu beherrschen.

Von einer weitgehend sicheren Beherrschung der Sprache auf einem altersgemäßen Niveau konnten sich die Zuhörerinnen und Zuhörer des Vorlesewettbewerbs in französischer Sprache der Klassen 8cd und 8e überzeugen. Dieser wurde von Frau Dr. Lindner und Frau Jegg organisiert und fand in der ersten und zweiten Stunde statt. Frau Dr. Lindner moderierte in französischer Sprache und jeweils drei Vertreterinnen und Vertreter der Klassen traten an: Leonardo Beer, Meike Kalus, Malin Tewes, Jakob Seils, Karina Kryvoshapka, und Milly Vilgertshofer. Sie lasen zunächst einen bekannten und dann einen unbekannten Text.
Die Jury, bestehend aus den Französischlehrkräften Frau Koch und Herr Hoppenstedt sowie zwei Oberstufenschülerinnen kürten auf Platz 1 Jakob Seils,  auf Platz 2 Meike Kalus und auf Platz 3 Leonardo Beer. Die drei anderen Schülerinnen belegten gemeinsam Rang 4. Wir danken in diesem Zusammenhang der Buchhandlung Kirchheim für die schönen französischen Bücher, die wir den Preisträgern aushändigen konnten!

Rund um die beiden Veranstaltungen fand vor dem Unterricht und in den Pausen wieder unser französisches Café in der Aula statt, in dem Schülerinnen und Schüler unserer Französischklassen Croissants, Milchcafé und Chocolat chaud verkauften. Die Klasse 8e bot einen Spielestand an, der sich großer Beliebtheit erfreute.

Das OVTG genoss die französische Atmosphäre, die von französischer Musik untermalt wurde. Die gespielten Musikgruppen wurden in einer Ausstellung des Französischkurses von Herrn Hoppenstedt vorgestellt. Zu sehen war außerdem eine sehr schöne Ausstellung des Französischkurses der Q12 von Frau Kubisch zu Paris und seinen Quartiers.
Wir blicken auf einen schönen und bereichernden Schultag zurück!

Sabine Mönch (für die Fachschaft Französisch)