Sportunterricht in Coronazeiten

Corona betrifft uns alle und beeinflusst bzw. verändert unser aller Leben in den allermeisten Bereichen. So natürlich auch den Unterricht und in unserem Fall den Sportunterricht.

Nachdem im vergangenen Schuljahr Sport in der Schule gar nicht mehr möglich war, erhielten wir alle die erfreuliche Nachricht zu Beginn des Schuljahres, dass der Sportunterricht nach den ersten zwei Wochen mit Maskenpflicht wieder relativ „normal“ ablaufen konnte. Allen Klassen war die Freude darüber deutlich anzumerken und so starteten wir motiviert und engagiert in das neue Sport-Schuljahr. Leider mussten wir nach nur wenigen Stunden mit den steigenden Coronazahlen auch wieder größere Einschränkungen hinnehmen. So wurde neben der Wiedereinführung der Maskenpflicht auch die Einhaltung des Mindestabstandes wieder für den Sportunterricht vorgegeben. Aufgrund dessen war der „normale“ Sportunterricht undenkbar, da große körperliche Anstrengung mit dem Tragen einer Maske kaum zu vereinbaren ist und Sport mit direktem Körperkontakt durch die Vorgaben nicht mehr erlaubt war. Eine Situation wie im vergangenen Schuljahr, gänzlich ohne Sport oder ohne wirkliche Bewegung im Klassenzimmer wollten wir unbedingt vermeiden. So mussten wir uns als Fachschaft Sport Konzepte und Bewegungsangebote überlegen, die im Rahmen des Corona-Hygieneplans möglich waren und trotzdem für Spaß und Bewegung sorgten. Insbesondere in Zeiten einer Pandemie ist eine gesunde Lebensweise, zu der eben Bewegung gehört, wichtig. Da momentan der Vereinssport in weiten Teilen auch wieder zum Erliegen gekommen ist, bleibt vielen nur noch der Schulsport als feste Bewegungszeit. Zeitgleich erfordert es auch eine hohe Disziplin der Schülerinnen und Schüler, beim Umziehen sowie in der Halle, sich an die vorgegeben Regeln zu halten. Entstanden sind trotz allem wirklich erfreuliche Sportstunden, mit hohem Aufforderungscharakter, Spaß und motivierten sowie engagierten Schülerinnen und Schülern: Riesenrundlauf, Synchronturnen am Balken, Badminton oder Minigolf. Die Eindrücke waren und sind positiv und zeigen, dass es sich trotz der strengen Regeln lohnt, den Sportunterricht „am Leben“ zu halten.

Andreas Lorenz