Neues von der Leseförderung

Sieg beim Bezirksentscheid des Vorlesewettbewerbs

Vor gut einem halben Jahr durften wir an dieser Stelle Sinja Geißinger aus der Klasse 7e zu ihrem fulminanten Erfolg beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs beglückwünschen, der ihr den Einzug in das Finale der besten Vorleserinnen und Vorleser des Bezirks Oberbayern beschert hat.

Nun erreichte uns die erfreuliche Nachricht, dass Sinja auch diesen Wettbewerb für sich entscheiden und ihre Lesekünste beim darauffolgenden bayernweiten Landesentscheid präsentieren konnte.
Wie die Schülerin das Bezirksfinale, das in diesem Jahr Pandemie-bedingt einen anderen Ablauf hatte, erlebt hat, schildert sie im Folgenden anschaulich:

„Da das Infektionsgeschehen natürlich keinerlei größere Menschenansammlungen zuließ, mussten wir unseren Lesebeitrag auf Video aufnehmen und der Jury zukommen lassen. Um allen Lesenden Chancengleichheit zu gewährleisten, gab es hierbei einige Auflagen, die es zu beachten galt. So durften wir beispielsweise das Video nach der Aufnahme nicht bearbeiten, sollten aber natürlich einen guten Klang, eine ausreichende Beleuchtung und einen neutralen Hintergrund sicherstellen.
Da ich von Lene Kaaberbôls Kinderbuchreihe „Wildhexe“ sehr fasziniert bin und mich auch die Hörbücher dazu begeistern, entschied ich mich dafür, eine passende Passage aus dem vierten Band „Blutsschwester“ vorzulesen.
Insgesamt hatten wir rund vier Wochen Zeit, unsere Aufnahmen einzureichen. Während dieser Frist waren wir gerade im Sommerurlaub, sodass ich zusammen mit meiner Mutter meinen Lesebeitrag am Strand einübte und schließlich in unserer Ferienwohnung mit dem Smartphone aufnahm.
Dieses Mal war ich wesentlich aufgeregter als noch beim Kreisentscheid, da ich ja nur mein eigenes Video kannte, weshalb ich weder meine eigene Leistung, noch die meiner Mitstreiterinnen und Mitstreiter einschätzen konnte.
Nachdem ich meinen Beitrag auf der Website des Vorlesewettbewerbs fristgerecht hochgeladen hatte, hieß es für uns alle zunächst einmal warten. Nach zehn Tagen, so hatte man uns im Vorfeld gesagt, sollten wir per E-Mail über die Entscheidung der Jury informiert werden.
Am Tag der Bekanntgabe platzte ich natürlich fast vor Spannung. Endlich – es war bereits abends – erreichte mich die Nachricht, dass ich tatsächlich den Bezirksentscheid gewonnen hatte. Die Freude bei meiner Familie und mir war natürlich unbändig, zumal mein Sieg mit einem Buchpreis, einem Bücherscheck und einem Jahresabonnement einer Jugendzeitschrift verbunden war.
Außerdem stand ich nun im Finale des bayernweiten Landesentscheids, zu dem ich ebenfalls einen Videobeitrag einsandte. Diesmal wurde die Entscheidung sogar im Radio verkündet. Auch wenn ich hier „nur“ den zweiten Platz belegen konnte, so war es für mich doch ein unglaublicher Spaß und eine tolle Erfahrung, mich auf Landesebene mit anderen Vorleserinnen und Vorlesern messen zu können.
Bedanken möchte ich mich vor allem bei meiner Familie, bei meiner Patentante und bei Frau Weiß, meiner Deutschlehrerin in der 6. Klasse, die mich alle mit wertvollen Tipps unterstützt haben.“

Auch die gesamte Schulfamilie des Otto-von-Taube-Gymnasiums freut sich sehr über Sinjas herausragende Leistungen beim Bezirksfinale und beim bayernweiten Landesentscheid des Vorlesewettbewerbs.

Sinja Geißinger und Johannes Prosinger