Weltretter–Wettbewerb 2019/2020

Die Zeitschrift Die Zeit Leo veranstaltet jährlich einen Weltretter-Wettbewerb. Dabei geht es darum, die besten Ideen für den Umweltschutz umzusetzen. Dieses Jahr vertrat die Klasse 5d das Otto-von-Taube-Gymnasium für den Weltretter-Wettbewerb.

In drei Gruppen setzten die Kinder der 5d die Ideen Papiermülleimer zur leichteren Mülltrennung in der Aula der Schule, Meisenknödel als Nahrungsquelle für Wildvögel im Winter und ein Umweltmemory um.

Die Idee des Papiermülleimers war, einige Mülleimer auf dem Schulgelände von außen mit Zeitungspapier zu gestalten. Das Ziel war, leichter erkennbar zu machen, was man hineinwerfen darf. Das soll dabei helfen, die Mülltrennung in der Schule zu vereinfachen und somit einen Beitrag zum Umweltschutz  zu leisten. Zuerst wurde das Vorhaben an kleinen Blechdosen im Rahmen des Wettbewerbs getestet, um zu sehen, ob die Technik des Beklebens funktioniert. Der Versuch ist geglückt und die Idee kann nun an geeigneten Orten funktionsgemäß umgesetzt werden.

Wildvögel finden im Winter schwer Nahrung. So entstand die Idee für das Meisenknödel-Projekt. Aus Körnern und Talg fertigten die Kinder selbstständig eine Masse, die sie später in kleine Blumentöpfe aus Ton füllten. Vorher hatten sie die Töpfe mit stabilen Aufhängungen bestückt, die aus einem kleinen Stock und einem Strick bestanden und durch das Loch am Boden Halt fanden. Die Meisenknödel können nun an den Bäumen auf dem Schulgelände aufgehängt werden. Wenn Das Futter aufgefressen ist, kann man jederzeit neue Meisenknödel herstellen und die Tontöpfe damit auffüllen.

Die dritte Gruppe beschäftigte sich mit einem Umweltmemory. Dieses Gedächtnisspiel ist so aufgebaut, dass es jeweils zwei zusammenpassende Karten gibt. Auf der einen Karte steht eine Frage zum Thema Umweltschutz und auf der dazugehörigen anderen die  Antwort. Die Zusammengehörigkeit der einzelnen Kartenpaare ist durch ein besonderes Zeichen auf den Karten jeweils kenntlich gemacht. Insgesamt entstanden drei Spielsätze: einer für den Wettbewerb, einer für die Klasse selbst und einer für die Lehrer zum Einsatz in anderen Klassen, beispielsweise in Vertretungsstunden. Durch das Memory wird spielerisch das Umweltbewusstsein bei den Kindern gefördert.

Jede Gruppe schickte jeweils ein Projekt-Exemplar an die Zeitschrift Die Zeit Leo, um am Wettbewerb teilzunehmen.

Durch den Weltretterwettbewerb beschäftigten sich die Kinder der Klasse 5d intensiv mit Aspekten des Umweltschutzes und dachten sich selbst Möglichkeiten zur Rettung unserer Welt aus.

Hoffen wir, dass die Mühe belohnt wird und wir gewinnen bzw. einen guten Platz beim Wettbewerb belegen. Den Spaß, den wir beim Projekt hatten, kann uns auf jeden Fall keiner mehr nehmen.

Jannes Paulke, 5d