Intensiver Workflow - Das Erasmus-Plus-Team auf Besuch in England

Am Montag, den 30.09.2019 sind wir, also eine Gruppe von elf 10. Klässlern, in Begleitung von Herrn Frank, Frau Meincke und Herrn Then in Richtung Faversham aufgebrochen. Unsere Reise begann am Hauptbahnhof München und endete nach Umstiegen in Frankfurt, Brüssel und Ebbsfleet schließlich in dem netten englischen Städtchen bei unseren Austauschschülern. Uns stand eine ereignisreiche Woche bevor.

Am Dienstag ging es direkt richtig los und wir fuhren nach einer kurzen Einführung und mit unseren Experimenten im Gepäck in die Nachbarstadt Canterbury. Diese Experimente, die in einem sogenannten Klimakoffer aufbewahrt werden, der dem zweijährigen Erasmus-Plus-Projekt entsprungen ist, veranschaulichen die verschiedenen Aspekte des Klimawandels. Damit erklärten wir in gemischten Kleingruppen Passanten in Canterbury zum Beispiel den Albedo Effekt und wie sich der Klimawandel auf unsere Ozeane auswirkt. Den Tag rundeten wir mit einem Pizzeriabesuch ab. Mittwochs veranstalteten wir einen sehr aktionsreichen Tag in London. Dort statteten wir dem Grantham Institute – Climate Change and the Environment im Imperial College London einen Besuch ab und bekamen einen sehr interessanten und anschaulichen Vortrag von Prof. Martin Siegert, dem Co-Direktor des Institutes. Auch hier ging es um den Klimawandel. Eine angeregte Diskussion mit Herrn Prof Siegert rundete diesen Teil der Veranstaltung ab. Danach sammelten wir in Kleingruppen Ideen für ein schöneres London und trugen diese direkt vor. Im Anschluss durften wir verschiedene Teile der Hauptstadt Englands besichtigen. So zum Beispiel das National History Museum und den Buckingham Palace.

Am nächsten Tag trafen wir uns in der Schule, um dort das weitere Vorgehen für das Erasmus+ Programm zu besprechen. Wir versuchten, unseren Experimenten den letzten Schliff zu verpassen, damit der Klimakoffer am Ende des Jahres ein erfolgreiches Resultat vorzuweisen hat. Zudem wurden die Aufgaben, Deadlines und Kommunikationsstrukturen zwischen den englischen und den deutschen Teammitgliedern bis zum nächsten Treffen im Frühjahr koordiniert.

Den Freitag hatten wir Schüler frei, da die Lehrer sehr viel zu organisieren hatten. Eigentlich war der Plan, an diesem Tag mit unseren Austauschpartnern den Unterricht zu besuchen, jedoch fand an diesem Tag ein nur alle zwei Jahre stattfindende Spendenlauf in Form eines Spaziergangs auf dem Deich statt, an dem wir teilnahmen und auf dem wir einen sehr schönen Einblick in die englische Natur bekamen.

Nach einer sehr ereignisreichen Woche, in der wir viel Neues gelernt und unsere Projekte weitergeführt haben, traten wir am Samstagmorgen die Heimreise an und verließen mit neuen Erkenntnissen und schönen Erinnerungen das Vereinigte Königreich. Wir können auf eine sehr produktive, informative und eindrückliche Woche zurückblicken, die allen sehr viel Freude bereitet hat und wir freuen uns jetzt schon auf den Gegenbesuch der Engländer im Frühjahr!

Ida Kaindl