Frankreichaustausch 2019

Austausch Otto-von-Taube-Gymnasium Gauting und Collège Maffre-Bauge Paulhan 14.3.2019 bis 21.3.2019

Anreise:
Am 13.3.2019 fuhren wir abends in Gauting los, um den kommenden Tag für die Besichtigung von Avignon und des Pont du Gare nutzen zu können. Diese beiden Besichtigungen waren insbesondere aufgrund der hohen Anzahl an teilnehmenden LateinschülerInnen von Interesse. Hier machten sich die SchülerInnen mit den wichtigsten kulturellen und historischen Fakten vertraut und übten, um die nötigen Informationen zu erhalten, ihre ersten Konversationen auf Französisch mit Muttersprachlern.
Nach der Ankunft am Collège in Paulhan verbrachten die TeilnehmerInnen den ersten Abend in ihren Gastfamilien.

Freitag, 15.3.
Nach einem gemeinsamen Frühstück in der Cantine des Collège nahmen die SchülerInnen Einblick in den französischen Schulalltag. Danach gab Mittagsessen in der Kantine und anschließend unternahmen wir einen Spaziergang nach Usclas, wo der CPE des Collège, Herr Platriez, uns das Tambourinspiel - einen typisch südfranzösischen Sport, bei dem mit trommelartigen Schlägern 10 gegen 10 gespielt wird - beibrachte.

Samstag und Sonntag in den Familien

Montag, 18.3.
Nach der Besichtigung der neun Schleusen von Fonsérannes des Canal du Midi unternahemn wir eine weitere Busfahrt nach Carcassonne, wo wir nach 1,5 Stunden Freizeit, um z. B. Souvenirs einzukaufen, unsere Brotzeit zu essen oder Cafés zu besuchen, eine Stadtführung stattfand, die von einer sehr netten deutschsprachige Führerin durchgeführt wurde. Wir erfuhren unter anderem, dass Carcassonne von mehreren Nationen wie z. B. den Römern erbaut und im Mittelalter zu einer riesigen Festung ausgebaut wurde.

Dienstag, 19.4.
Am Dienstag unternahmen wir zusammen mit den französischen Austauschpartnern eine Wanderung im „Cirque de Mourèze“. Nach dieser Wanderung sind wir mit dem Bus in den Ort St.-Guilhem-le-Désert gefahren, wo wir die Gässchen und den Platz mit seiner mittelalterlichen Kapelle besichtigten und einen Wasserfall in der Natur betrachten konnten. Unser letzter Stopp war „Le Pont du Diable“ was übersetzt „die Teufelsbrücke“ heißt. Hier wurde die Legende zum Bau der Brücke, wie sie in unserem Schulbuch erwähnt wird, besonders lebendig

Mittwoch, 20.3.
Nach einer Besichtigung der Stadt Montpellier in zwei Gruppen (Deutsch und Französisch) mit Stopps unter anderem auf dem Triumphbogen gegenüber dem Königsplatz und in einem rituellen jüdischen Bad. Anschließend hatten alle Zeit zur Erkundung der Stadt in Kleingruppen.

Donnerstag, 21.3. (Abreisetag)
Nach dem Vormittag an der Schule brach die deutsch-französischen Gruppe gemeinsam mit dem Bus zum Meer auf. Am Strand machten die SchülerInnen zusammen mit den Austauschpartnern Spaziergänge, sammelten Muscheln und spielten Rugby im Sand. Nach Rückkehr an die Schule machten wir ein letztes Gruppenfoto und verabschiedeten uns von den AustauschpartnerInnen.Nach einem letzten Halt in Nîmes mit Spaziergang durch die Altstadt und entlang der Arènes traten wir die Heimreise an und erreichten Gauting am Morgen. Es war ein wirklich gelungener Austausch und wir zählen schon die Tage, bis die Französinnen und Franzosen uns in Deutschland besuchen kommen.

Fazit:
Insgesamt kann also gesagt werden, dass diese Woche in Frankreich neben der Erkundung der Region mit geographischen und historisch-kulturellen Besonderheiten den Schülerinnen und Schülern einen sehr guten Einblick in den französischen Alltag gewährt und ihnen eine gewisse Unbekümmertheit im Umgang mit der Fremdsprache vermittelt hat. Außerdem sind Freundschaften entstanden, die sicherlich zum Fortbestand der langjährigen Städtepartnerschaft zwischen Krailling, dessen Jugendliche ja in Gauting das Gymnasium besuchen, und Paulhan beitragen werden.