Exkursion in das Buddhistische Zentrum München

Am Freitag den 16.11 haben wir, die katholische Religionsklasse der 10ab, uns mit Frau Bräu und Herrn Heidegger auf den Weg ins buddhistische Zentrum in München gemacht.

Vor der Exkursion haben wir uns im Unterricht umfangreich mit dem Thema Buddhismus beschäftigt, so dass unser Ausflug als gelungener Abschluss gedacht war. Angekommen im Zentrum mussten wir, bevor wir den Meditationsraum betreten durften, unsere Schuhe ausziehen. Der Raum war hell und offen, mit einigen Fotos und Bildern an den Wänden. Wir durften uns auf Sitzkissen im Schneidersitz hinsetzen und schon bald herrschte eine gemütliche Atmosphäre. Ein Mitarbeiter des Zentrums erzählte uns ausführlich über die Entstehung der Religion und die anfängliche Ausbreitung bis schließlich nach Tibet. Er erzählte uns von einem befreundeten Buddhisten, Lama Ole Nydahl und seiner Frau, die den in den 68er Jahren entstandenen Hippie-Trail bereisten, um dort den 68. Karmapa kennenzulernen. Der Karmapa beauftragte Ole und seine Frau Hannah den Buddhismus im Westen zu verbreiten und machte sie zu seinen Schülern. Auch für unsere eigenen Fragen blieb noch Zeit. Zum Beispiel, wie sich der Buddhismus gegenüber dem Christentum äußert oder wie stark der Buddhismus den eigenen Alltag bestimmt. Das Highlight unserer Exkursion war jedoch die kurze Meditation, an der wir zum Schluss noch teilnehmen durften. Währenddessen wurden übliche Texte vorgelesen und wir hatten Zeit uns zu entspannen. Nach dieser lehrreichen und interessanten Exkursion machten wir uns schließlich wieder auf den Rückweg nach Gauting.

Lotti und Emilia, 10a