Londonaustausch 2017/18 – Besuch in London 21.6 – 29.6.18

Glücklicherweise litt unser Gegenbesuch im Gegensatz zu dem Aufenthalt der Engländer in Deutschland unter keinen Flugverspätungen, so dass wir gegen Donnerstagnachmittag unsere Austauschpartner in Hammersmith wieder sahen.

Aufgrund des jährlichen Elternabends der St Pauls Boys School stießen die männlichen Austauschpartner erst später nach und nach zur Gruppe. Wir stellten unser Gepäck bei einer Schülerin ab und gingen in Hammersmith essen, während sich die Gruppe langsam wieder zusammenfand.

Den Freitag verbrachten wir in der Schule, vormittags in der Girls – und nachmittags in der Boys School. Besonders die Girls School ist als sehr schön bau beschreiben und den Unterricht mit maximal zehn Schülergruppen empfanden wir als sehr effektiv. Die Boys School umfasst ein deutlich größeres Areal, dass momentan sehr aufwendig Gebäude für Gebäude modernisiert wird. Aber der Jahresbeitrag von 25.000 Pfund muss ja schließlich auch ausgegeben werden.

Das Wochenende war individuell durch die Gastfamilien gestaltbar, sowohl Freitag- als auch Samstagabend traf sich die Gruppe aber wieder. Besonders Samstagabend mit dem spektakulären Siegtreffer gegen Schweden wurde von allen sehr genossen. Nun, von fast allen, mit Ausnahme der schwedisch-stämmigen Partnerin einer Teilnehmerin. Den Sonntag verbrachten wir im Hyde Park, unter anderem mit einer zweistündigen Tretbootfahrt, die wir alle sehr genossen.

Die folgenden zwei Tage, Montag und Dienstag verbrachten die Deutschen mit dem Besichtigen der wichtigsten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten Londons. Wieder unter Begleitung und Führung der Lehrkräfte liefen wir von Westminster über Buckingham Palace und Trafalgar Square bis zum British Museum, in dem wir wieder einige Zeit verbrachten. Am Dienstag liefen wir vom Tower of London über die Tower Bridge, die sogar extra für uns noch geöffnet wurde, zur Tate Modern.
Den Mittwoch verbrachten wir in Bath. Wie der Name schon fast aussagt, besichtigten wir ein römisches Bad. Obwohl wir alle bestimmt nicht zum ersten Mal antike Ruinen besichtigt haben, war doch die Größe der Anlage und die bis heute nicht versiegende Quelle heißen und mineralreichen Wassers immer noch beeindruckend. Nach einer circa einstündigen Mittagspause wurden wir noch kurz durch die Stadt selber geführt, deren Stadtbild sich doch sehr von dem der typischen Londoner Vororte unterscheidet. Die etwa dreistündige Rückfahrt ersparte uns daraufhin das Drama gegen Südkorea.

Der letzte volle Tag wurde in Hampton Court verbracht. Die riesige Schlossanlage, errichtet von Henry VIII, war sehr faszinierend. Der Schlossgarten umfasste unter anderem ein Labyrinth, dass überraschender Weise für manche doch mehr Zeit als ursprünglich geplant in Anspruch nahm. Zurück nach London fuhren wir auf der Themse, eine sehr schöne Fahrt, die aber den einen oder anderen Sonnenbrand mit sich brachte.
Am Abschlussabend am Donnerstag wurden uns Deutschen nochmal verschiedene Traditionen erklärt und Freitagvormittag verabschiedeten wir uns schließlich ein zweites Mal von unseren Partnern, die allerdings versprachen zur Wiesn mal nach München zu kommen.

Insgesamt haben alle die Woche in London wirklich sehr genossen, die entgegen aller Vorurteile nur schönes Wetter beinhaltete und werden unsere Partner sicher früher oder später mal wiedersehen.