Ausflug in die Ausstellung All.täglich

Am Dienstag vor den Osterferien haben wir (die Schüler aus den Klassen 9b&C, die nicht in Frankreich waren) uns auf den Weg ins DLR nach Oberpfaffenhofen gemacht. Auf der recht kurzen Busfahrt in unserem (viel zu großen) Bus wurde sich unterhalten oder Karten gespielt und manche haben die Zeit auch schon genutzt, um sich mit den Quizfragebögen auseinander zu setzen.

Die Ausstellung bestand nämlich aus mehreren Teilen: Zum einen konnten Fragebögen zum ersten Teil der Ausstellung, die sich u.a. um das „Alltagsleben“ im All und um neue Forschungen gedreht hat, bearbeiten.
Die Informationen fanden wir durch Videos oder mit Bildern bestückte Texte an interaktiven Schauwänden.

Zum Beispiel erklärt dort der deutsche Astronaut Alexander Gerst seine Aufgaben als „Weltraumbotschafter“ und wir konnten verfolgen an welche verschiedene Teile der Welt ein Handy während seiner Herstellung reist.
Zum anderen konnten wir zusätzlich in einen weiteren Raum, der viel Interessantes zur ESA bereit hielt. Beispielsweise ist dort ein Nachbau der Columbus-Station, des europäischen Teils der ISS, in Echtgröße.

Daran konnte man definitiv erkennen und nachspüren auf welch geringstem Raum die Forscher im All leben müssen. Außerdem gab es in diesem Raum eine Ausstellung über die Rosetta-Mission und sogar eine Imitation des Rosettasteins, dem Namensgeber dieser Forschungsmission.

Am Ende gab es noch ein Highlight: Wir durften auf die Besucherbrücke der Kommunikationszentrale der ESA mit der ISS. Auf den großen Bildschirmen an der Wand konnte man den Zeitplan der Astronauten, Fotos und sogar ein Echtzeitvideo von einem Teil der ISS sehen. Ein Mitarbeiter des DLR erklärte dann auch allen Interessierten die Arbeit in der Kommunikationszentrale und den Alltag der Forscher im All.

Anschließend machten wir uns wieder mit dem Bus auf den Heimweg nach Gauting.

Julia Geuther, 9b