Neue Deutschbücher für das Lycee in Tscheriba, Burkina Faso

Ein ganz normaler Schultag im OvTG wird begleitet von Touch Boards, Active Boards, Beamern. Die Overheadprojektoren werden schrittweise von Dokumentenkameras ersetzt.

Im Fremdsprachenunterricht schallen Hörverstehenstexte aus den CD-Playern, die sich in jedem Klassenzimmer befinden. Und in den Klassen der unteren Jahrgangsstufen werden die Bücher des Leichten Ranzens für die Hauptfächer aus den Schränken geholt (und nach Gebrauch auch wieder eingeräumt). All diese Beispiele zeigen, dass unsere Schule fortwährend darum bemüht ist, mit Hilfe von verschiedensten, auch technisch modernen Medien unseren Schülerinnen und Schülern einen pädagogisch und didaktisch durchdachten Unterricht zu ermöglichen. Dabei nehmen wir die medialen Möglichkeiten, die uns durch unseren Schulalltag hindurch begleiten, vielleicht bereits als so selbstverständlich hin, dass uns gar nicht mehr bewusst ist, welches Geschenk sie für unser Lernen bedeuten.

Umso aufrüttelnder war die Bitte von Yira Tiéribadin aus dem Lycee Departemental de Tscheriba in Burkina Faso. Zwischen dieser Schule und dem OvTG besteht bereits seit Jahren eine Kooperation, in dessen Rahmen wir immer wieder helfen konnten, und auch gegenseitige Besuche hat es schon gegeben. Diesmal erfuhren wir, übermittelt über unsere geschätzte ehemalige Kollegin Heidi Meinzolt, dass das Lycee dringend Lehrbücher für den Deutschunterricht benötigte. Man kann sich das gar nicht so recht vorstellen, unter welch schwierigen Bedingungen der dortige Unterricht stattfand, wenn sich eine ganze Klasse gerade einmal sechs Bücher teilen musste. Und so half das OvTG gerne mit einer Spende von 300 Euro, womit für die Schülerinnen und Schüler in Tscheriba 30 Schulbücher, ein Radiogerät mit USB-Anschluss und noch einige weitere kleinere Materialien angeschafft werden konnten; ein kleiner Beitrag mit großer Wirkung, der den Zugang zu Bildung für Kinder in Tscheriba wieder ein Stück weit erleichtert. Dementsprechend groß waren auch die Glücksgefühle und der Dank, die uns aus Burkina Faso übersandt wurden. Und auch wir, die Schulfamilie des OvTG, müssen dankbar sein, ist uns doch wieder ins Bewusstsein gerufen worden, wie wichtig es ist, dass jungen Menschen in aller Welt Bildung zuteil wird, damit sie ihre Schritte ins Erwachsenwerden mit zunehmender Selbstständigkeit und Mündigkeit unternehmen können.

Johannes Weikmann