Gelebte Nachhaltigkeit: Schülerinnen der 8B zu Gast an der Grundschule Krailling

Am 11. Juni 2018 fuhren wir (5 Schülerinnen der Klasse 8b) zusammen mit Herrn Pataky zur Grundschule nach Krailling und hielten bei den Schülerinnen und Schülern der Klasse 1/2d bei Frau Schlegel eine Unterrichtsstunde zum Thema Nachhaltigkeit am Beispiel der Produktion von Nutella.

Der Klimawandel ist in aller Munde, einen großen Beitrag zur Stabilität unseres Klimas leisten die tropischen Regenwälder in Südamerika, Teilen von Afrika und Südost-Asien. Doch diese Regenwälder sind stark bedroht und damit langfristig auch unser gesamtes Ökosystem! Im Rahmen des Gesundheitstages zum Thema Nachhaltigkeit am OvTG überlegten wir uns, wie wir einen sinnvollen Beitrag leisten könnten, um unser Ökosystem vielleicht zumindest ein kleines Stückchen zu schützen. So beschlossen wir, ein Projekt ins Leben zu rufen, bei dem wir am Beispiel der Herstellung und Produktion von Nutella aufzeigen könnten, wie real die Bedrohung des Ökosystems doch tatsächlich ist, mit dem Ziel, unser Konsumverhalten einmal zumindest ein klein wenig zu hinterfragen.

Warum Nutella? Nun, wir dachten uns, jeder kennt sie, diese berühmte Haselnussschokocreme, die wir Deutschen auch nur allzu gerne zum Frühstück aufs Brot schmieren… Und weil wir wussten, dass Palmöl für die Herstellung von Nutella ein essentieller Bestandteil ist und dass jeden Tag riesengroße Flächen Regenwald abgeholzt werden, damit dort neue Superplantagen zur Palmenproduktion entstehen können, beschlossen wir, einfach selbst eine Haselnusscreme ohne Palmöl herzustellen und damit dann andere Leute von der Idee zu begeistern. Am Tag der offenen Tür hatten wir bereits einen Projektstand an der Schule und durch einen Zufall ergab es sich, dass wir unser Projekt nun auch an der Grundschule Krailling vorstellen konnten.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde in der Klasse 1/2d unter der Leitung von Frau Schlegel (GS Krailling) und Herrn Pataky fingen wir erst einmal damit an, dass wir die Zutaten von Nutella aufzeigten und erklärten, warum Nutella denn eigentlich schlecht für die Umwelt ist. Wo kommen die Zutaten her? Wie werden sie gewonnen? Sind die Zertifikate echt? 

Davon ausgehend erarbeiteten wir mit den Kindern in Form eines Ratespiels, in welchen Produkten unseres Alltags Palmöl enthalten ist. Hätten Sie zum Beispiel gedacht, dass Palmöl in Waschmittel oder einfachen Wachskerzen steckt? Anschließend erzählten wir den Kindern ein paar „Funfacts“ zum Thema Nutella, die angesichts der Belastung für die Umwelt eigentlich gar nicht mehr so lustig sind. 

Auf einer Weltkarte betrachteten wir dann gemeinsam die langen, teuren Transportwege und analysierten mit den Kindern, welche Tierarten des Regenwalds durch die Abholzung bedroht sind. Während die Schülerinnen und Schüler mit kleinen selbstgebastelten Memory-Kärtchen und Puzzles mit Tiermotiven spielten und in das Ausmalen von Tierbildern vertieft waren, verteilten wir kleine Toastbrot-Häppchen mit unserer selbstgemachten Nutella. 

Zum Schluss hatten wir noch eine kurze Zusammenfassung der Stunde durch ein kleines Quiz vorbereitet, so dass den Kindern noch einmal bewusst wurde, dass sie möglichst ein bisschen auf die Produkte achten sollten und nachschauen sollen, ob Palmöl darin enthalten ist oder nicht. Natürlich durfte dann auch noch jedes Kind ein kleines Gläschen mit selbstgemachter Haselnusscreme mit nach Hause nehmen – selbstverständlich ohne Palmöl!

Als Fazit können wir glaube ich alle sagen, dass unsere Idee prima funktioniert hat und die Klasse sehr interessiert und aufmerksam war, es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht, mit den Kindern zu arbeiten!

Ida Kaindl, Juliane Buhl, Tina Cerny, Leonie Harst und Rebecca Treplin, Klasse 8B.