Der Tod auf dem Nil

Gleich mehrere Tote in der Aula des Otto-von-Taube-Gymnasium!

 basierend auf dem Film von John Guillermin
adaptiert von Markus Hagenbucher

NatĂŒrlich steckt hinter einer derartigen AnkĂŒndigung die Theatercompagnie des OvTG.


In diesem Jahr wird das Ensemble eine Adaption des Kriminalklassikers „Der Tod auf dem Nil“ von Agatha Christie auf die BĂŒhne bringen, basierend auf der Verfilmung von John Guillermin.
65 Sprechrollen waren zu besetzen, so dauerte alleine das Casting ĂŒber einen Monat.
Zum ersten Mal wird zudem eine klassische Ballettchoreographie zur Musik von Igor Stravinsky zu sehen sein. Die Geschichte ĂŒber eine betrogene Liebe, Neid und Hass auf reicher Gestellte und die pure Gier nach den wahren, schönen Dingen, verdrillt Agatha Christie mit den atemberaubendsten SchauplĂ€tzen des antiken Ägypten.
BĂŒhnentechnisch ist dies eine besondere Herausforderung, da mit den einfachen Mitteln einer SchulbĂŒhne die wechselnden HandlungsstrĂ€nge und Orte im schnellen Umbau dargestellt werden mĂŒssen. HierfĂŒr wurde eigens eine DrehbĂŒhne konzipiert und installiert.
FĂŒr die Szenen in Abu simbel und im Tempel von Karnak wurden die signifikanten Statuen der berĂŒhmten Widderallee oder von Ramses II. möglichst originalgetreu nachgebaut.
Und dass der grĂ¶ĂŸte Teil der Inszenierung auf einem Raddampfer spielt, lies sich bĂŒhnentechnisch auch sehr beeindruckend lösen. Eine weitere Herausforderung geht in diesem Jahr an die KostĂŒmabteilung und an die Garderobieren. Manche Darsteller haben wĂ€hrend des StĂŒckes gleich sieben KostĂŒmwechsel zu vollziehen und dafĂŒr meist nur sehr wenig Zeit. 

Die AuffĂŒhrungen finden am
Montag, 26. MĂ€rz 2012,
Dienstag, 27. MĂ€rz 2012,
Mittwoch, 28. MĂ€rz 2012
und am Donnerstag, 29. MĂ€rz 2012

jeweils um 19:00 Uhr in der
Aula des Otto-von-Taube-Gymnasiums, Germeringerstr. 41 in Gauting.

Wie immer ist der Eintritt frei!


Inhaltsangabe

Tobey Brixx, der Zeitungsjunge verkĂŒndet es lautstark:
Nach dem Tod ihres Vaters kehrt die junge, verwöhnte Linnet Ridgeway zum Stammsitz ihrer Familie, Wode Hall, zurĂŒck, um das opulente Erbe anzutreten.
Die Bewohner des kleinen Dorfes die allesamt seit Generationen von der Familie Ridgeway als Arbeitgeber abhĂ€ngig sind, reagieren auf den Wechsel in sehr unterschiedlicher Weise. Arbeitslosigkeit, Tristesse und Armut beherrscht den Alltag und so fluchen die MĂ€nner der vorbeifahrenden Linnet hinterher, wĂ€hrend die Frauen, vor allem Brenda Banes, eher Mitleid mit der Millionenerbin haben. Besonders die hochreligiöse Ruth Brixx nimmt die Ankunft von Linnet Ridgeway mit. In ihrer SpiritualitĂ€t wird sie immer wieder von Ahnungen ĂŒber den Tod heimgesucht. Vergebens versucht sie den Erscheinungen der  â€žEngeln des Todes“ zu entkommen.

Auf dem Stammsitz wird Linnet von der gesamten Dienerschaft empfangen. Auch ihre Schulfreundin Celine de Deveraux ist zu ihrer BegrĂŒĂŸung erschienen, jedoch zeigt sich schnell, dass die Beziehung eher auf einen tief empfundenen Hass seitens Celine beruht. Durch einen dummen Streich, angestiftet von Linnet, wurde sie von der höheren Schule verwiesen. Eine entsprechende Berufsausbildung blieb ihr verwehrt und so sah sie sich gezwungen den von ihr ungeliebten, jedoch reichen und einflussreichen Comte de Deveraux zu ehelichen. In dieser Zweckehe ist Celine jedoch todunglĂŒcklich.

Auch die dritte aus diesem Schulfreundinnenkreis, Jacquelline de Bellefort, von allen nur Jackie genannt, erscheint auf Wode Hall. Sie bringt ihre neue Liebe mit: Simon Doyle. Simon ist zwar mittel- und arbeitslos, doch bittet Jackie ihre Freundin Linnet Simon eine gut bezahlte Stellung im GestĂŒt anzuvertrauen, um ihn heiraten zu können. Der unwiderstehliche Charme von Simon zeigt bald seine Wirkung. Er bekommt den Job und die Hochzeitsglocken lĂ€uten – jedoch fĂŒr Linnet und Simon. Jackie bleibt tief gekrĂ€nkt außen vor.

Aus der Zeitung erfĂ€hrt die Bevölkerung alles ĂŒber die Hochzeitsreise des frisch vermĂ€hlten Traumpaares nach Ägypten. Dies weckt Begehrlichkeiten bei den frustrierten Frauen im Dorf, die sich ĂŒber den neuen Emporkömmling das Maul zerreißen. Lediglich Jane Marple, eine altjungferliche Besserwisserin ist der Meinung, dass hier etwas nicht stimmig ist.
Ebenfalls aus der Zeitung erfahren Marie van Schuyler und ihre Zofe Miss Bowers von der bevorstehenden Nilkreuzfahrt von Linnet und Simon auf dem Raddampfer „Karnak“. WĂ€hrend die exzentrische, Ă€ußerst wohlhabende Witwe nur Augen fĂŒr den ungewöhnlich schönen Perlenschmuck der Braut hat, tobt Bowers. Ihr Vater wurde von Linnets Vater ruiniert und sie somit gezwungen ihre Stellung als Zofe bei der alten Zynikerin einzunehmen.
Andrew Pennington, Linnets Onkel aus New York,  bisheriger Vermögensverwalter und Sterndale Rockford, der fĂŒr die Familie Ridgeway an der New Yorker Börse die AktiengeschĂ€fte erledigt, kommen durch die Hochzeit in arge BedrĂ€ngnis. Da Linnet nun alleine ĂŒber das gesamte Vermögen entscheiden kann, könnte sie gewissen UnregelmĂ€ĂŸigkeiten in den GeschĂ€ftsablĂ€ufen auf die Spur kommen. Alle beschließen zufĂ€llig eine Kabine auf der Karnak zu buchen, um mit Linnet Kontakt aufzunehmen.

An Bord der Karnak finden sich ebenfalls rein zufĂ€llig Colonel Johnny Race ein, der Andrew und Sterndale nachspioniert sowie die berĂŒhmte, aber leider vollkommen dem Alkohol und der Sexsucht verfallene Salome Otterbourne, Autorin schlĂŒpfriger Liebesromane, die von Linnet eine fĂŒr sie folgenschwere Klage zu erwarten hat. Ebenso muss der Schweizer Arzt Dr. Ludwig Bessner eine Klage von Linnet erwarten, da er durch einen Kunstfehler den Wahnsinn einer Freundin Linnets verschuldet hat.
James Fergusson, ĂŒberzeugter Kommunist, sieht in Linnet nur ein verabscheuungswĂŒrdiges Wesen, das die Proletarier dieser Welt aussaugt und ausbeutet. Aus seinem Hass macht er keinen Hehl, jedoch scheint ihn die Aufgabe Rosalie Otterbourne, Salomes Tochter, fĂŒr sich zu gewinnen voll und ganz zu vereinnahmen.

Kao ben Fizz ist als schmieriger Reiseleiter fĂŒr die Gruppe verantwortlich. Er quĂ€lt und demĂŒtigt seine Frau Shihiria bei jeder sich bietenden Gelegenheit und unterhĂ€lt gleichzeitig noch eine Liebesbeziehung zu Louise Bourget, Linnets Zofe, die ihn unbedingt heiraten möchte. Dieser Heirat will Kao ben jedoch nur bei einer entsprechenden Mitgift zustimmen, die Linnet nach ihren Recherchen ĂŒber Kao ben der innigst bettelnden Louise partout verwehrt.

Zu allem UnglĂŒck der frisch VermĂ€hlten, kann Jackie nicht von Simon lassen und verfolgt das Paar bereits wĂ€hrend der gesamten Flitterwochen.
Auch Jackie ist es gelungen auf  der „Karnak“ eine Kabine zu buchen, um Linnet aus Rache die Tage mit Psychoterror zu vergĂ€llen.

Ali ben Karnak, der völlig ĂŒberforderte Manager des Dampfers hat alle HĂ€nde voll zu tun auch die restlichen GĂ€ste und Touristen an Bord unterzubringen, bevor die Leinen gelöst werden und die Reise stromaufwĂ€rts zu den SehenswĂŒrdigkeiten und Geheimnissen der alten Pharaonenkultur geht.
Doch bereits am ersten Abend an Bord eskaliert die Situation zwischen Jackie und Simon. Alkoholisiert und in einem Anfall rasender Eifersucht, versucht Jackie Simon zu erschießen, trifft aber nur sein Bein, das sofort von Dr. Bessner Ă€rztlich versorgt wird. Die erfahrene Krankenschwester Miss Bowers kĂŒmmert sich um die völlig hysterische Jackie und stellt sie mit einer Spritze Morphium ruhig.

Am nĂ€chsten morgen wird Linnet Ridgeway erschossen in ihrer Kabine aufgefunden und annehmlich jeder an Bord scheint ein ausreichendes Motiv fĂŒr diese Tat vorweisen zu können.

Wie gut, dass tatsĂ€chlich zufĂ€llig auch Hercule Poirot, der berĂŒhmte französische, Ă€h, Verzeihung, der berĂŒhmte belgische Detektiv an Bord ist.
Kann er den Mordfall aufklÀren, bevor noch Schlimmeres passiert?